Was ist der Unterschied zwischen Schallleistungspegel und Schalldruckpegel?

Was ist der Unterschied zwischen Schallleistungspegel und Schalldruckpegel?

Schalldruckpegel und Schallleistungspegel geben zwei verschiedene Werte an, doch worin bestehen die Unterschiede? Wir klären auf.

25.03.2021Der Lärm von Motorsägen, Schleifgeräten und anderen Maschinen kann sehr unangenehm sein und außerdem das Gehör schädigen. Deshalb ist es beim Kauf dieser Geräte wichtig, darauf zu achten, dass diese so wenig Lärm wie möglich erzeugen.

Allerdings sind hierbei häufig zwei unterschiedliche Werte angegeben: der Schalldruckpegel und der Schallleistungspegel. Das kann zu Verwirrung führen. Daher erklären wir Ihnen hier, was diese Angaben bedeuten.

Verschiedene Werte für den Lärm einer Maschine

Kettensäge HörschutzDer Wert des Schalldruckpegels ist am wichtigsten zu beachten, da er die tatsächliche Lärmbelastung am Ohr darstellt.
Die Lärmbelastung wird in Dezibel angegeben. Was genau hinter dieser Einheit steckt, ist jedoch nicht ganz einfach zu erklären. Jede Schallquelle erzeugt einen gewissen Schalldruck, der in Pascal gemessen wird. Für das Lärmempfinden ist jedoch nicht der absolute Druck entscheidend, sondern das Verhältnis zwischen dem Tiefst- und dem Höchststand der entsprechenden Druckwelle. Dieses wird als Schallpegel bezeichnet. Hierfür kommt die Einheit Dezibel (dB) zum Einsatz.
Kurz gesagt:
Schallleistungspegel gibt die Lautstärke direkt am Gerät an. Der Schalldruckpegel, wie hoch die Lärmbelastung aus einem gewissen Abstand zum Gerät noch ist.

Der Schallleistungspegel (LWA) gibt an, wie groß der Schallpegel direkt an der Geräuschquelle ist. Allerdings nimmt der Schall mit zunehmendem Abstand ab. Bei doppelter Entfernung kommt es bei gewöhnlichen Punktschallquellen zu einer Reduzierung um etwa 6 dB. Allerdings hängt die genaue Abnahme auch von vielen weiteren Faktoren ab.

Dieser Effekt führt dazu, dass der Anwender nicht mehr dem vollständigen Lärm ausgesetzt ist. Aus diesem Grund wird bei den meisten Geräten der Schalldruckpegel (LpA) für die Lärm-Angabe verwendet. Dieser Wert gibt an, wie hoch die Lärmbelastung für den Anwender in der typischen Arbeitsposition ist.

Wann ist die Nennung des Schallleistungspegels erforderlich?

Schallpegel Werkzeuge
Bei Geräten, die wenig Lärm aussenden, wird nur der Schalldruckpegel angegeben – wie etwa beim Akku-Bohrschrauber Makita DDF484 mit 76 dB oder beim Staubsauger DCL280 mit 70 dB. Allerdings gibt es die gesetzliche Bestimmung, dass bei Geräten mit einem Schalldruckpegel von mehr als 80 dB zusätzlich der Schallleistungspegel angegeben werden muss.

Das erkennen Sie beispielsweise an der Kettensäge Makita DUC254, die einen Schalldruckpegel von 92,2 dB aufweist. Hierbei ist auch der Schallleistungspegel angegeben, der mit 103,2 dB deutlich höher liegt.

Wie viel Dezibel werden als unangenehm empfunden?

Atemgeräusche oder ein raschelndes Blatt erzeugen mit 10 dB eine minimale Lärmbelästigung. Bis zu 40 dB werden die Geräusche kaum wahrgenommen. Ein normales Gespräch oder die Geräusche eines in einiger Entfernung vorbeifahrenden Autos erzeugen rund 60 dB. Auch diese Geräuschquellen stören kaum und sind vollkommen unschädlich.
Dezibelwerte im Vergleich zu Alltagsgeräuschen
50 Dezibelleises Gespräch
60 Dezibelnormale Unterhaltung
70 DezibelStaubsauger
80 DezibelStreitgespräch
90 Dezibelstarker Straßenverkehr
100 DezibelKreissäge
110 DezibelKettensäge
120 DezibelPresslufthammer
130 DezibelDüsenflugzeug

Ab 80 dB empfinden die meisten Menschen den Lärm jedoch als unangenehm. Dieser Pegel wird beispielsweise erreicht, wenn Sie direkt an einer dicht befahrenen Straße stehen. Die Schmerzgrenze liegt bei rund 120 dB. Dieser Geräuschpegel kann selbst bei kurzfristiger Einwirkung zu starken Gehörschäden führen.

Gesetzliche Vorschriften für Lärm an Arbeitsstätten und für Baulärm

Gesetz Lärmbelastung
Für professionelle Anwender ist auch die Einhaltung der Lärm-Grenzwerte am Arbeitsplatz zu berücksichtigen. Hierbei ist der Schalldruckpegel von Bedeutung. Dieser darf im Regelfall 85 dB nicht überschreiten.

Wenn es bei einer bestimmten Tätigkeit trotz Umsetzung aller hierfür geeigneten Maßnahmen nicht möglich sein sollte, diesen Wert einzuhalten, ist es auch möglich, diesen um bis zu 5 dB zu überschreiten.

Fazit: Eine geringe Geräuschentwicklung ist sehr wichtig

Wenn Sie ein Arbeitsgerät kaufen, müssen Sie hierbei unbedingt auf den Schalldruckpegel achten. Dieser sollte in der Regel einen Wert von 80 dB nicht überschreiten. Bei Geräten mit einer stärkeren Lärmentwicklung ist es wichtig, zusätzliche Vorkehrungen für den Lärmschutz zu treffen.
Die große Welt der Makita 18V AkkusWelcher ist der beste Akku-Winkelschleifer von Bosch?


Fanden Sie diesen Beitrag nützlich?

Zurück zum Seitenanfang


AGB | Datenschutzerklärung | Cookie-Einstellungen | Impressum