5 Tipps zum Aufhängen von Spiegeln, Bildern & Co.4 Minuten

5 Tipps zum Aufhängen von Spiegeln, Bildern & Co.

Spiegel & Bilder aufhängen: Eine sichere Befestigung und eine genaue Ausrichtung sind wichtig. Jetzt lesen, wie es richtig geht!

13.11.2021Immer wieder ist es notwendig, einen Spiegel, ein Bild oder einen ähnlichen Gegenstand an der Wand aufzuhängen. Unerfahrene Heimwerker erzielen hierbei jedoch häufig keine guten Ergebnisse. Oftmals hängt der Spiegel oder das Bild anschließend schief oder an der falschen Position. Manchmal kommt es auch zu Schäden am Putz oder sogar zu Unfällen. Um diese Probleme zu vermeiden, haben wir hier fünf Tipps für Sie zusammengestellt, die das Aufhängen von Spiegeln und Bildern erleichtern.

Bild oder Spiegel aufhängen: mit der richtigen Technik kein Problem

Im Prinzip stellt es kein großes Problem dar, einen Spiegel oder ein Bild aufzuhängen. Diese Aufgabe können selbst ungeübte Heimwerker erledigen. Die folgenden Tipps helfen dabei, Probleme bei der Erledigung dieser Aufgabe zu vermeiden.

1. Die richtigen Befestigungsmaterialien wählen

Viele Hausbesitzer denken beim Aufhängen von Bildern und Spiegeln zunächst an Nägel. Diese bieten jedoch nur eine geringe Präzision und außerdem kann es zu Schäden am Putz kommen, wenn Sie diese einschlagen. Besser ist es, Schrauben mit Dübeln zu verwenden. Achten Sie dabei darauf, dass es unterschiedliche Arten von Dübeln gibt – beispielswiese für Ziegelsteine, für Gipskartonplatten und für Hohlräume. Wählen sie stets einen passenden Typ aus.

2. Wasser- und Stromleitungen orten

Vergewissern Sie sich, dass an der entsprechenden Stelle keine Strom- oder Wasserleitungen verlaufen. Falls Sie über die Leitungspläne verfügen, reicht es aus, einen Blick in diese zu werfen. Sind sie nicht verfügbar, empfiehlt es sich, ein Ortungsgerät für diese Aufgabe zu wählen.
Ortungsgerät für Strom und Wasser - dieses Modell wird besonders gern gekauft

3. Die richtige Höhe auswählen

Ganz entscheidend ist es, die richtige Höhe zu wählen. Insbesondere bei Spiegeln ist dies sehr wichtig, da Sie sich sonst nicht richtig betrachten können. Hierbei sollte sich die Mitte des Spiegels etwa auf einer Höhe von 1,60 m über dem Boden befinden. Bei Bildern sind Sie zwar etwas freier, doch auch hierbei ist es meistens gewünscht, dass sich die Bildmitte etwa auf Augenhöhe befindet.

4. Spiegel oder Bild mit der Wasserwaage ausrichten

Halten Sie den Spiegel in der gewünschten Position an die Wand. Hierfür ist es empfehlenswert, die Aufgabe zu zweit zu erledigen. Richten Sie ihn präzise mit der Wasserwaage oder einem Baulaser aus und zeichnen Sie die Ränder an.
Produkttipp: beliebter Linienlaser für Heimwerker

5. Die richtige Position für die Bohrungen bestimmen

Nun müssen Sie die Position für die Bohrungen bestimmen. Die Haken für die Aufhängung befinden sich normalerweise jedoch nicht direkt am Rand. Daher müssen Sie die Bohrlöcher etwas nach innen versetzen. Messen Sie genau, welche Abstände diese von den Rändern aufweisen.

Übertragen Sie diese Abstände auf die angezeichneten Linien und erstellen Sie die Bohrung mit einem Bohrhammer oder einem Akku-Schlagbohrschrauber genau an der vorgegebenen Stellen. Drehen Sie daraufhin die Schrauben ein und hängen Sie das Bild oder den Spiegel daran auf.
Löcher richtig in die Wand bohren - mit dem passenden Werkzeug
Schlagbohrschrauber, wie:
Bohrhammer, wie:

Fazit: So befestigen Sie Spiegel und Bilder richtig

Spiegel und Bilder sind für eine ansprechende Wohnungsgestaltung sehr wichtig. Sie richtig aufzuhängen, stellt zwar keine schwierige Aufgabe dar, doch sollten Sie dabei einige grundlegenden Regeln beachten. Damit das Aufhängen gelingt, ist es deshalb wichtig, die fünf oben vorgestellten Tipps genau zu beachten.
Den richtigen Bit für Ihre Schraubarbeiten auswählenSo funktioniert ein Winkelschleifer


Fanden Sie diesen Beitrag nützlich?

Zurück zum Seitenanfang


AGB | Datenschutzerklärung | Cookie-Einstellungen | Impressum