Dübel Übersicht und Ratgeber - Tipps für starke Verschraubungen

Dübel Übersicht und Ratgeber - Tipps für starke Verschraubungen

Mit einem Dübel können Sie Schrauben in ganz unterschiedliche Werkstoffe eindrehen. Lesen Sie hier, was Sie dabei beachten sollten!
(Bild: fischer)

22.07.2021Dübel ermöglichen es, eine Schraube in viele verschiedene Materialien einzudrehen. Dabei handelt es sich um ein äußerst praktisches Hilfsmittel. Allerdings kann es bei der Anwendung gelegentlich zu Problemen kommen.

Beispielsweise wissen viele Anwender nicht genau, welchen Dübel sie für welches Material verwenden sollen oder wie sie den Dübel wieder aus der Wand entfernen können. Hier erhalten Sie die Antworten auf diese Fragen.

Welche Dübelarten gibt es?

Wenn Sie einen Dübel verwenden möchten, ist es wichtig, ein passendes Modell auszuwählen. Dabei gibt es Produkte für viele verschiedene Materialien.

Kunststoff-Spreizdübel

Der Kunststoff-Spreizdübel ist wohl der bekannteste Dübel. Er eignet sich für gewöhnliche Ziegelsteine und Beton. Wenn Sie hier eine Schraube eindrehen, werden die Seiten des Dübels nach Außen an den Rand des Bohrlochs gepresst. Das sorgt für einen festen Halt.

Gipskartondübel

Der Trockenbau wird immer beliebter. Für Gipskartonplatten können Sie jedoch keine gewöhnlichen Dübel verwenden. Hierfür stehen spezielle Dübelarten zur Verfügung. Diese schneiden ein Loch in das weiche Material und sorgen durch ein großes schneckenförmiges Gewinde für einen guten Halt.

Wenn Sie Dübel in Rigips verwenden, müssen Sie jedoch beachten, dass die Tragfähigkeit dabei recht gering ist. Falls Sie Dübel in Dämmung verwenden möchten, stehen sehr ähnliche Modelle zur Verfügung, die jedoch meistens deutlich länger sind.

Dübelarten - welcher Dübel für welches Material?Je nachdem, aus welchem Material die Wand ist, benötigen Sie eine andere Dübelart. So erzeugen Sie einen starken Halt mit einer hohen Traglast.

Hohlraumdübel aus Metall

Wenn sich hinter der Oberfläche ein Hohlraum befindet, können Sie einen Hohlraumdübel aus Metall verwenden. Dabei spreizt sich das Material beim Eindrehen der Schraube und drückt daher von hinten gegen die Wand.

Federklappdübel

Auch Federklappdübel eignen sich für Hohlräume. Wenn Sie diesen Dübel in Gipskarton verwenden, klappt im hinteren Bereich ein Flügel nach außen und presst den Dübel von hinten an die Platte. Diese Befestigungsmethode eignet sich auch für etwas schwerere Lasten.

Schraubdübel für Beton

Wenn Sie einen Dübel in Beton anbringen möchten, können Sie einen Schraubdübel verwenden. Dieser verfügt über ein Gewinde, das sich selbstständig in den Werkstoff schneidet. Das sorgt für einen sehr festen Halt.
DübelartZiegelsteinBetonPorenbetonGipskartonDämmungHohlräumeschwere Lasten
Spreizdübel
Gipskartondübel
Hohlraumdübel
Federklappdübel
Schraubdübel
Knotendübel
Injektionsdübel

Knotendübel für Porenbeton

In weichem Porenbeton halten normale Dübel in der Regel nicht. Hierfür können Sie spezielle Knotendübel verwenden, die sich besonders weit spreizen.

Chemische Injektionsdübel bzw. -mörtel

Injektionsdübel eignen sich für schwere Lasten. Hierbei kommt eine Kunstharzmischung zum Einsatz, sodass Sie damit den Dübel einkleben. Darin bringen Sie einen Gewindeanker an, der nach dem Aushärten ausgesprochen fest sitzt.

Einen Dübel wieder entfernen

Gelegentlich ist es notwendig, einen Dübel wieder zu entfernen. Das stellt häufig eine schwierige Aufgabe dar. Oftmals bietet es sich an, eine spitze Zange zu verwenden.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Schraube nur ein Stück weit einzudrehen, sodass sie den Dübel bereits erfasst, aber noch nicht spreizt. So können Sie ihn mitsamt der Schraube herausziehen.

Kommen Sie auf diese Weise nicht ans Ziel, bietet es sich an, den alten Dübel mit dem Akkuschrauber herauszubohren.

Dübel halten nicht: Was ist zu tun?

Ein weiteres Problem kann darin bestehen, dass der Dübel nicht hält. In diesem Fall können Sie einen größeren Dübel – und dann auch eine größere Schraube – verwenden. Eine andere Alternative besteht darin, das Bohrloch mit Zahnstochern oder Streichhölzern auszufüllen.

Hilft das alles nichts, können Sie das Bohrloch mit Spachtelmasse ausfüllen. Geben Sie den Dübel noch in die feuchte Masse. Nach dem Trocknen können Sie die Schraube eindrehen.

Fazit: Dübel sind für Ihr Bauprojekt unverzichtbar

Dübel sind ausgesprochen praktisch. Damit können Sie Schrauben in verschiedenen Materialien anbringen. Damit sie gut halten, ist es notwendig, für jeden Werkstoff einen passenden Dübel auszuwählen. Außerdem ist es wichtig, die Größe des Bohrlochs genau an den Durchmesser des Dübels anzupassen.

➔ Weitere interessante Tipps zum Löcher bohren finden Sie in diesem Ratgeber auf unserer Seite.
Altbausanierung in Eigenleistung: Was ist möglich?Garage bauen: Wie Sie das Projekt selbst angehen können


Fanden Sie diesen Beitrag nützlich?

Zurück zum Seitenanfang


AGB | Datenschutzerklärung | Cookie-Einstellungen | Impressum