Einfriedung des Grundstücks: einen Gartenzaun selber bauen

Einfriedung des Grundstücks: einen Gartenzaun selber bauen

Indem Sie Ihren Zaun selber bauen, können Sie die Kosten für die Einfriedung Ihres Grundstücks reduzieren. Lesen Sie hier, wie es geht.

16.07.2021Ein Gartenzaun hält ungebetene Gäste ab und kann als Sichtschutz dienen. An vielen Orten ist die Einfriedung sogar vorgeschrieben. Wenn Sie einen Handwerker mit dieser Aufgabe beauftragen, fallen jedoch hohe Kosten an. Allerdings stellt es auch kein Problem dar, den Gartenzaun selber zu bauen. Lesen Sie hier, wie Sie dabei vorgehen.

Vielfältige Materialien und Bauformen

Wenn Sie einen Gartenzaun bauen möchten, haben Sie die Auswahl aus vielfältigen Baumaterialien. Die Pfosten bestehen meistens aus Holz oder Metall. Für die Bereiche dazwischen können Sie einzelne Holzlatten, vorgefertigte Zaunelemente aus Holz, Metallgitter, Maschendraht und noch einige weitere Werkstoffe verwenden. Das gibt Ihnen vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten. Die Vorgehensweise ist dabei zwar nicht immer vollkommen identisch, aber doch sehr ähnlich.

Die Pfosten im Boden anbringen

Zaun aus HolzVor allem Holzzäune können sehr gut selbst gebaut werden.
Zunächst ist es notwendig, die Pfosten im Boden anzubringen. Die traditionelle Form besteht darin, sie direkt in den Boden einzubetonieren. Das ist jedoch mit recht viel Arbeit verbunden. Bei Pfosten aus Holz müssen Sie außerdem berücksichtigen, dass das Material durch die ständige Feuchtigkeit schnell morsch wird. Das führt zu einer geringen Lebensdauer.

Gerade bei Holzpfosten empfiehlt es sich daher, einen Metallschuh zu verwenden. Dabei gibt es Modelle, die Sie direkt einbetonieren oder auf einem bestehenden Beton-Fundament festschrauben können. Falls Sie den Metallschuh aufschrauben möchten, benötigen Sie einen kräftigen Bohrhammer, um die Löcher in den harten Beton zu bohren. Beide Alternativen verhindern einen Kontakt der Holzpfosten zum Boden und erhöhen dadurch die Lebensdauer deutlich.

Das ist auch der Fall, wenn Sie eine Einschlaghülse verwenden. Diese lässt sich besonders einfach anbringen, da Sie sie nicht einbetonieren müssen. Sie verfügt über eine lange Metallspitze, die Sie mit einem schweren Hammer in den Boden treiben können. Unabhängig davon, für welche der genannten Alternativen Sie sich entscheiden, ist es sehr wichtig, dass Sie mit der Wasserwaage genau überprüfen, ob Sie die Pfosten senkrecht angebracht haben.

Zaunelemente anbringen

Nachdem Sie die Pfosten im Boden verankert haben, können Sie die Zaunelemente anbringen. Die Vorgehensweise kann hierbei jedoch unterschiedlich sein. Manche Systeme für Zäune mit Metallgitter verfügen über eine praktische Klick-Befestigung. Da es sich hierbei um starre Bauteile handelt, die genau passen müssen, empfiehlt es sich hierbei, die Elemente bereits vor dem Einbetonieren am Pfosten zu befestigen. Das gilt auch für feste Zaunelemente aus Holz.

Entscheiden Sie sich hingegen für Holzlatten oder Maschendraht, ist es sehr wichtig, den Beton vor der weiteren Bearbeitung mindestens zwei Tage lang trocknen zu lassen. Bei der Verwendung von Holz müssen Sie die einzelnen Bretter richtig zuschneiden. Gerade Schnitte erstellen Sie schnell und einfach mit einer Handkreissäge. Für runde Abschlüsse bietet sich die Verwendung einer Stichsäge an.

Zaun selber bauen – kein Problem für geübte Heimwerker

Einen Zaun selber zu bauen, ist zwar mit recht viel Arbeit verbunden. Allerdings sind die einzelnen Schritte nicht allzu kompliziert, sodass Sie diese auch ohne große Erfahrung problemlos ausführen können. Auf diese Weise sparen Sie nicht nur viel Geld. Darüber hinaus können Sie den Zaun genau nach Ihren Wünschen gestalten.
Gewächshaus selber bauen: Möglichkeiten für die UmsetzungDie Fassade mit einem Hochdruckreiniger säubern


Fanden Sie diesen Beitrag nützlich?

Zurück zum Seitenanfang


AGB | Datenschutzerklärung | Cookie-Einstellungen | Impressum