So gelingt die Holzbearbeitung - Schleifen, Sägen, Bohren

So gelingt die Holzbearbeitung - Schleifen, Sägen, Bohren

Welche Geräte sind für die Holzbearbeitung notwendig und wie wenden Sie diese richtig an? Lesen Sie hier alles zu dem Thema.

05.04.2021Holz ist ein äußerst beliebter Werkstoff. Deshalb spielt die Holzbearbeitung auf der Baustelle, in vielen Handwerksbetrieben und auch für private Projekte eine große Rolle. Dabei kommen unterschiedliche Techniken zum Einsatz. Von besonders großer Bedeutung sind hierbei das Schleifen, das Sägen und das Bohren. Hier erfahren Sie, worauf Sie dabei achten sollten.

Schleifen: eine wichtige Aufgabe bei der Holzbearbeitung

Beim Schleifen heben Sie feinste Späne von der Oberfläche des Werkstücks ab. Das führt dazu, dass diese ganz glatt wird. Auf diese Weise erzielen Sie ein ansprechendes Erscheinungsbild und ein angenehmes Greifgefühl.

Vielfältige Geräte für verschiedene Anwendungen

Um ein Werkstück zu schleifen, kommen unterschiedliche Geräte zum Einsatz. Für lange und schmale Leisten bietet sich beispielsweise der Bandschleifer an. Für größere Flächen können Sie einen Schwingschleifer verwenden. Auch Exzenterschleifer wie der Makita DBO180 bieten sich hierfür an. Damit erzielen Sie eine etwas höhere Flächenleistung.
Die beliebtesten Werkzeuge zum Schleifen von Holz
Bandschleifer, wie:Schwingschleifer, wie:
  • für lange und schmale Leisten
  • für größere Flächen
Exzenterschleifer, wie:Winkelschleifer, wie:
  • sehr hohe Flächenleistung
  • passenden Schleifteller für Holz notwendig
  • sehr hoher Materialabtrag
  • variable Drehzahl von Vorteil
Wenn Sie einen passenden Schleifteller erwerben, können Sie sogar einen Winkelschleifer verwenden, um Holz zu schleifen – obwohl dieser eher für die Metallbearbeitung konzipiert ist. Dabei müssen Sie jedoch darauf achten, dass dieser aufgrund seiner hohen Drehzahlen sehr viel Material abträgt. Das kann zu ungleichmäßigen Ergebnissen führen. Daher ist es empfehlenswert, ein Gerät mit variabler Drehzahl zu verwenden. Auf diese Weise sorgen Sie für bessere Ergebnisse.

Das passende Zubehör verwenden

Um Holz zu schleifen, benötigen Sie auch ein passendes Schleifpapier. Dabei müssen Sie auf die Körnung achten.

Eine Körnung bis K30 eignet sich für den ersten Grobschliff. Der mittlere Bereich bis K80 zeichnet sich ebenfalls durch eine hohe Abtragsleistung aus. Dennoch erzielen Sie damit bereits recht ansprechende Ergebnisse. Den Feinschliff erledigen Sie mit Schleifpapier mit einer Körnung über K80.
Je höher die Zahl der Körnung, desto feiner ist das Schliffbild.
SchliffKörnung
Grob6 - 30
Mittel36 - 80
Fein100 - 180
Sehr fein220 - 1000

Sägen: So durchtrennen Sie die Werkstücke

Sehr häufig ist es notwendig, ein Werkstück zu durchtrennen. Dafür verwenden Sie am besten eine Säge. Allerdings stehen hierfür ganz unterschiedliche Arten von Sägen zur Auswahl.

Unterschiedliche Arten von Sägen

Für gerade Schnitte eignet sich die Kreissäge hervorragend – sowohl zum Ablängen von Leisten als auch für lange Schnitte beim Zuschneiden von Holzplatten. Modelle wie die Makita DHS660ZJ im MAKPAC zeichnen sich durch eine sehr hohe Schnittgeschwindigkeit und eine ausgezeichnete Präzision aus.

Wenn Sie hingegen eine Kurve sägen möchten, bietet sich die Verwendung einer Stichsäge wie der Makita DJV181Z an.
Unsere Empfehlungen für verschiedene Sägenarten
Kreissäge, wie:Stichsäge, wie:
  • ideal für gerade Schnitte
  • zum Ablängen von Leisten und für lange Schnitte beim Zuschneiden
  • hohe Schnittgeschwindigkeit und Präzision
  • ideal zum Kurven sägen
  • ermöglicht sehr exakte Schnitte
Säbelsäge, wie:Trockenbausäge, wie:
  • ideal für Schnitte in schwer zugänglichen Bereichen
  • häufig bei Demontagearbeiten im Einsatz
  • ideal für Schnitte in Platten aus Holz oder Gipskarton
  • kein seitlicher Zugang für Ausschnitte erforderlich
Säbelsägen wie die Makita DJR187ZK eignen sich für Schnitte in schwer zugänglichen Bereichen. Daher kommen sie häufig bei Demontagearbeiten zum Einsatz.

Eine Trockenbausäge wie die Makita DSD180Z eignet sich für Schnitte in Platten aus Holz oder Gipskarton. Für die Ausschnitte ist kein seitlicher Zugang erforderlich.

Auf das richtige Zubehör achten

Auch für die Säge benötigen Sie passendes Zubehör. Achten Sie darauf, dass für Kreis-, Stich-, Säbel- und Trockenbausägen jeweils unterschiedliche Sägeblätter erforderlich sind.

Bohren für runde Öffnungen

Wenn Sie runde Öffnungen erstellen möchten, müssen Sie das Holz durchbohren. Hierfür bieten sich insbesondere Akku-Bohrschrauber wie der Makita DDF485Z an.
Die beliebtesten Akkuschrauber im Vergleich
Bestseller
Makita DDF485ZMehr erfahren
Makita DDF482ZMehr erfahren
Makita DDF484ZMehr erfahren
Preis53.93 €48.44 €87.87 €
Kundenbewertung
Leerlaufdrehzahl 1. Gang0 - 500 min-10-600 min-10 - 500 min-1
Leerlaufdrehzahl 2. Gang0 - 1.900 min-10-1.900 min-10 - 2.000 min-1
Bohrleistung in Holz38 mm38 mm38 mm
Bohrleistung in Stahl13 mm13 mm13 mm
Drehmoment weich27 Nm36 Nm30 Nm
Drehmoment hart50 Nm62 Nm54 Nm
Bohrfutterspannweite1,5 - 13 mm1,5 - 13 mm1,5 - 13 mm
Akkuspannung18 V18 V18 V
Maße (LxBxH)169 x 79 x 255 mm185 x 79 x 249 mm172 x 79 x 261 mm

So bohren Sie richtig

Für Bohrungen mit sehr kleinem Durchmesser können sie gewöhnliche Metallbohrer verwenden. Für etwas größere Löcher bieten sich jedoch spezielle Holzbohrer an, die für saubere Kanten sorgen. Für besonders große runde Löcher können Sie außerdem eine Lochsäge verwenden.

Makita FräsenFräsmaschinen sind ebenfalls sehr beliebt bei der Holzbearbeitung. Sie sorgen für ein besonders gleichmäßiges Ergebnis.

Fräsen für weitere Anwendungsmöglichkeiten

Eine weitere Möglichkeit stellt es dar, einen Fräser zu verwenden. Auch dieser führt eine rotierende Bewegung durch. Allerdings sind hierbei auch seitlich Schneiden angebracht, sodass Sie ihn im Werkstück zur Seite bewegen können. So erstellen Sie ganz individuelle Formen.
Produkttipp: die derzeit beliebteste Fräsmaschine

Fazit: Für eine einfache und präzise Holzbearbeitung benötigen Sie unterschiedliche Werkzeuge

Für eine erfolgreiche Holzbearbeitung benötigen Sie das passende Werkzeug. Sowohl beim Sägen als auch beim Schleifen und beim Bohren haben Sie die Auswahl aus verschiedenen Gerätetypen, die sich für unterschiedliche Aufgaben eignen. Daher ist es bei der Bearbeitung eines Werkstücks wichtig, sich zunächst genau zu überlegen, welches Werkzeug sich dafür eignet.
Welche ist die beste Akku-Grasschere?Akku-Nagler: So funktioniert er und das sind seine Vorteile


Fanden Sie diesen Beitrag nützlich?

Zurück zum Seitenanfang


AGB | Datenschutzerklärung | Cookie-Einstellungen | Impressum