Terrasse selbst bauen - so klappt es mit der Gartengestaltung

Terrasse selbst bauen - so klappt es mit der Gartengestaltung

Wenn Sie Ihre Terrasse selbst bauen, schaffen Sie einen gemütlichen Aufenthaltsort in Ihrem Garten, ohne dass dafür hohe Kosten anfallen.

20.06.2021Der Garten stellt für viele Menschen einen sehr beliebten Aufenthaltsort dar. Hier können sie die Sonne, die frische Luft und die Natur genießen, ohne sich allzu weit von ihrem Zuhause zu entfernen.

Besonders komfortabel ist der Aufenthalt auf der Terrasse. Hier steht ein ebener und fester Untergrund zur Verfügung, der es beispielsweise besonders einfach macht, einen Gartentisch oder einen Grill aufzustellen.

Wenn Sie Ihre Terrasse neu anlegen oder renovieren möchten, ist es hierfür jedoch nicht immer notwendig, einen Handwerker zu beauftragen. Auch als Heimwerker können Sie diese Aufgabe mit etwas Geschick erledigen.

Viele unterschiedliche Möglichkeiten für die Terrassengestaltung

Um eine Terrasse zu bauen, kommen viele verschiedene Materialien und Konstruktionsweisen infrage. Je nachdem, für welche dieser Alternativen Sie sich entscheiden, sind dafür ganz unterschiedliche Maßnahmen erforderlich. Hier erfahren Sie, wie Sie dabei jeweils vorgehen.

Terrassenplatten oder Pflastersteine im Splittbett verlegen

Makita TrennschleiferZu große Steinplatten können mit einem Trenn- oder Winkelschleifer zurechtgeschnitten werden.
Die traditionelle Form der Terrassengestaltung besteht darin, Terrassenplatten oder Pflastersteine im Splittbett zu verlegen. Hierfür müssen Sie den entsprechenden Bereich zuerst abstecken. Es ist ratsam, die Größe so zu wählen, dass Sie die Platten dafür nicht schneiden müssen.

Nun beginnt der Aushub. Die erforderliche Tiefe beträgt meistens 15 bis 20 cm. Danach müssen Sie den Boden mit einer Rüttelplatte verdichten. Anschließend sollten sie rund 5 bis 10 cm Kies auslegen und diesen dann ebenfalls verdichten. Nun folgt eine Splittschicht mit einer Höhe von rund 5 cm.

Daraufhin können Sie die Platten oder Pflastersteine auslegen. Achten Sie dabei darauf, dass die Terrasse ein Gefälle von rund 2 Prozent aufweisen sollte. Außerdem ist eine gleichmäßige Fugenbreite sehr wichtig. Die einzelnen Platten können Sie auch nach dem Verlegen noch exakt ausrichten. Zum Abschluss müssen Sie die Fugen mit Fugenmörtel auffüllen.

Terrassen mit Betonfundament

Für einige Terrassenbeläge ist es notwendig, ein Betonfundament zu legen. Das ist beispielsweise sinnvoll, wenn Sie unregelmäßige Natursteinplatten verwenden, die ein Mörtelbett benötigen. Auch hier ist es wichtig, den entsprechenden Bereich auszuheben. In diese Grube können Sie dann den fertig angemischten, noch flüssigen Beton gießen.

Nach dem Trocknen tragen Sie die einzelnen Steinplatten mit Bettungsmörtel auf dem Betonfundament auf. Für einen sauberen Abschluss können Sie die Platten an den Rändern mit einem Winkelschleifer mit Diamantscheibe oder einem speziellen Trenn- bzw. Diamantschneider zuschneiden.

Holzterrassen: die natürliche Alternative

Holzterrasse bauenMit dem richtigen Werkzeug sind Terrassen aus Holz schnell gebaut.
Eine weitere Alternative stellt die Holzterrasse dar. Als Untergrund ist es hierfür möglich, ebenfalls ein Betonfundament zu verwenden. Eine andere Alternative besteht darin, die Terrasse nur an einzelnen Auflagepunkten aufzusetzen und dafür Punktfundamente zu erstellen.

Nachdem der Untergrund vorbereitet ist, müssen Sie eine Rahmenkonstruktion aus festen Balken erstellen. Diese können Sie beispielsweise mit einer Handkreissäge zusägen und anschließend mit einem kraftvollen Schlagschrauber verschrauben. Auf diese Rahmenkonstruktion schrauben Sie dann die einzelnen Dielen.

Fazit: So bauen Sie Ihre Terrasse in Eigenarbeit

Für den Bau der Terrasse kommen mehrere unterschiedliche Konstruktionsweisen infrage. Deshalb besteht der erste Schritt stets darin, einen passenden Belag zu wählen. Je nachdem, für welche Materialien Sie sich hierbei entscheiden, müssen Sie ganz unterschiedliche Baumaßnahmen durchführen. Mit etwas Geschick können Sie all diese Aufgaben jedoch auch als Heimwerker erledigen.
Gartenabfälle entsorgen – ein wichtiges Thema bei der GartenarbeitLöcher bohren: Tipps zur Vorgehensweise und zur Auswahl der Geräte


Fanden Sie diesen Beitrag nützlich?

Zurück zum Seitenanfang


AGB | Datenschutzerklärung | Cookie-Einstellungen | Impressum