Türzarge einbauen - so erledigen Sie das selbst

Türzarge einbauen - so erledigen Sie das selbst

Wenn Sie eine Türzarge einbauen möchten, können Sie diese Aufgabe problemlos selbst übernehmen. Lesen Sie hier, wie Sie dabei vorgehen.

18.08.2021Türen kommen in jedem Gebäude zum Einsatz – sowohl im Innen- als auch im Außenbereich. Wenn Sie die Türen bei Renovierungsarbeiten oder bei einem Neubau von einem Handwerker einbauen lassen, entstehen hohe Kosten. Allerdings ist es recht einfach, diese Aufgabe selbst zu erledigen. Wenn Sie eine Tür einbauen, müssen Sie hierfür zunächst die Zarge in der Türlaibung befestigen. Hier lesen Sie, wie Sie dabei vorgehen.

Kann man eine Tür ohne Zarge einbauen?

Türzarge an Bodenbelag anpassenDie Türzarge sollte etwas Abstand zum Fußboden haben.
Bevor wir uns der Einbauanleitung zuwenden, stellt sich zunächst einmal die Frage, ob Zargen überhaupt notwendig sind oder ob es auch möglich ist, eine Tür ohne Zarge einzubauen. Tatsächlich besteht die Möglichkeit, eine Tür ganz ohne Zarge anzubringen.

Dafür ist es meist jedoch bereits während des Rohbaus notwendig, die entsprechenden Vorbereitungsmaßnahmen zu ergreifen. Diese Aufgabe ist recht kompliziert, sodass sie unbedingt ein Fachmann übernehmen sollte. Eine Tür mit Zarge stellt daher in der Regel die einfachere und preiswertere Lösung dar.

Wenn Sie aus optischen Gründen auf die Zarge verzichten möchten, können Sie auch eine Tür ohne sichtbaren Rahmen wählen. Der Einbau ist hierbei ebenfalls recht einfach. Die genaue Vorgehensweise weicht dabei jedoch etwas von der hier vorgestellten Methode ab.

Wie groß muss die Maueröffnung für eine Tür sein?

Gibt es noch keine Maueröffnung an der vorgesehenen Stelle, müssen Sie einen Wanddurchbruch machen oder eine bereits bestehende Öffnung erweitern. Achten Sie aber darauf, nicht zu viel von der Wand abzutragen, da die Türzarge anschließend nicht mehr genügend Halt findet. Zwar kann ein geeigneter Montageschaum einen Spalt zwischen Mauer und Zarge ausfüllen, jedoch darf dieser nicht zu groß ausfallen.

Haben Sie bereits eine ausreichend große Maueröffnung für eine Tür, können Sie die Höhe, Breite sowie Mauerstärke ausmessen und anhand dieser Maße die passende Tür bestellen. Achten Sie darauf, dass es sich dabei um die Rohbaumaße handelt.
Messen Sie die Höhe am besten immer vom fertigen Fußboden aus. Die Breite sollten Sie an mehreren Stellen messen und anschließend den geringsten Wert nehmen. Bei der Mauerstärke ist der Wert inklusive Putz und Belag (z.B. Fliesen oder Tapete) anzugeben.

Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie sich zuerst die gewünschte Tür aussuchen. Für diese benötigen Sie nun aber natürlich die entsprechende Öffnung in der Wand. Wie groß diese sein muss, können Sie ganz einfach wie folgt berechen:
  • Türbreite + 8 cm = Breite der Maueröffnung
  • Türhöhe + 4 cm = Höhe der Maueröffnung

Türzarge einbauen: Schritt für Schritt Anleitung

Wenn Sie sich für eine Tür mit Zargen entschieden haben, können Sie den Einbau problemlos selbst übernehmen. Selbst ungeübte Heimwerker haben damit in der Regel keine Probleme.

Achten Sie beim Kauf der Zarge lediglich darauf, dass diese hinsichtlich der Höhe, Breite und Tiefe möglichst genau zu den Maßen der entsprechenden Laibung passt. Allerdings ist die Zarge so gestaltet, dass Sie dabei stets etwas Spiel haben. Daher müssen die Maße nicht auf den Millimeter genau passen.
Dieses Werkzeug hilft Ihnen beim Einbau einer Türzarge:
BohrschrauberMulti-Cutter
ProduktempfehlungMakita DDF484
Makita DDF484 Akku-Bohrschrauber
Bosch GOP 18V-28
Bosch GOP 18V-28 Multi-Cutter
Notwendig bei folgenden Aufgaben:
  • Zusammenbau Türzarge
  • Montage Einsteckschloss
  • Bohrungen für Türdrücker
  • überschüssigen Schaum entfernen
  • evtl. Kürzen von Zargen

1. Die Türzarge zusammenbauen

Meistens werden die Zargen in Einzelteilen geliefert. Diese müssen Sie dann zunächst zusammenbauen. Hierfür benötigen Sie eine ausreichend große Fläche, auf der Sie die Zarge dann U-förmig auslegen können.

In der Regel kommen für die Befestigung Flachdübel und Leim zum Einsatz. Je nach Hersteller kommen auch noch spezielle Klammern oder Schrauben hinzu, welche Sie mit einem Bohrschrauber festziehen müssen.

2. Türzarge in die Laibung einsetzen und fixieren

Im nächsten Schritt müssen Sie die Zarge in die Laibung einsetzen. Richten Sie sie mit einer Wasserwaage genau aus. Zwischen Laibung und Zarge können Sie Spreizhölzer einsetzen. Um den erforderlichen Gegendruck zu erzeugen, bietet es sich an, spezielle Türspanner zu verwenden.

3. Zwischenräume ausschäumen

Im nächsten Schritt müssen Sie die Zwischenräume zwischen Laibung und Zarge mit Montageschaum ausschäumen. Schneiden Sie nach dem Trocknen überschüssigen Schaum mit einem scharfen Messer oder Multi-Cutter ab.

4. Zierbekleidung und Türdrücker anbringen

An der Zarge befindet sich eine Nut. Bringen Sie darin etwas Leim an und setzen Sie die Zierbekleidung ein. Diese sorgt für einen sauberen Abschluss.

Anschließend muss an der Tür das Schloss sowie die Türklinke montiert werden. Dafür müssen entsprechende Löcher in die Tür gebohrt werden. In den meisten Fällen liegt dafür eine Schablone als Hilfe bei.

Zimmertür einbauen oder Haustür einbauen: die Unterschiede

Wenn Sie eine Innentür einbauen möchten, erledigen Sie diese Aufgabe mit der oben stehenden Anleitung schnell und einfach. Doch stellt sich die Frage, ob Sie auf diese Weise auch eine Haustür einbauen können.

Im Prinzip ist die Vorgehensweise die gleiche. Doch müssen Sie hierbei auch die Wärmeisolierung und den Einbruchschutz beachten. Deshalb kann es sinnvoll sein, diese Aufgabe einem Fachmann zu überlassen, wenn Sie sich in diesen Bereichen nicht gut auskennen.

Türzarge einbauen: So sparen Sie Geld bei Baumaßnahmen

Wenn Sie eine Zimmertür einbauen, können Sie die Zarge ganz einfach selbst montieren. Selbst bei der Haustür ist dies möglich. Allerdings müssen Sie hierbei auf eine gute Wärmeisolierung und auf den Einbruchschutz achten. Das gestaltet die Aufgabe etwas schwieriger. In jedem Fall können Sie viel Geld sparen, indem Sie die Zarge selbst einbauen.
Diese 3 Tipps sollten Sie im Umgang mit Winkelschleifern beachtenRotationslaser richtig einsetzen - Welche Vorteile gibt es?


Fanden Sie diesen Beitrag nützlich?

Zurück zum Seitenanfang


AGB | Datenschutzerklärung | Cookie-Einstellungen | Impressum