Wie funktioniert ein Akku-Kompressor?

Wie funktioniert ein Akku-Kompressor?

Mit einem Akku-Kompressor pumpen Sie Reifen oder Bälle schnell und einfach auf. Erfahren Sie hier mehr über die Funktionsweisen!

27.02.2021Ein Druckluft-Kompressor ist ein Gerät, das vorwiegend in professionellen Werkstätten zum Einsatz kommt. Hier dient es häufig dem Betrieb von Druckluft-Werkzeugen. Doch auch in Auto- oder Fahrradwerkstätten ist er sehr hilfreich, um die Reifen zu befüllen. Seit einiger Zeit sind jedoch auch Akku-Kompressoren erhältlich, die sich vorwiegend für den Privatgebrauch eignen. In diesem Artikel stellen wir Ihnen vor, wie diese Geräte funktionieren und für welche Aufgaben sie sich anbieten.

Hubkolbenverdichter und weitere Kompressoren

Um die Luft zu komprimieren, kommen unterschiedliche Techniken infrage. Bei den meisten Modellen handelt es sich um Kolbenverdichter. Hierbei sind zum einen Hubkolbenverdichter erhältlich. Dabei komprimiert ein Kolben die Luft in einem Zylinder und stößt sie anschließend aus.

Diese Methode erzeugt einen sehr hohen Druck. Allerdings wirkt dieser zyklisch und unterliegt daher Schwankungen. Deshalb sind Hubkolbenverdichter meistens mit einem Kessel für die Druckluftspeicherung ausgestattet. Einen gleichmäßigeren Druck erzeugen hingegen Drehkolbenverdichter. Daher ist hier meistens kein Kessel erforderlich. Aus diesem Grund bietet sich diese Technik insbesondere für kleinere Modelle an.
HubkolbenverdichterDrehkolbenverdichter
Kessel für die Druckluftspeicherung gleichmäßiger Druck
sehr hoher Druck kein Kessel erforderlich
Druck ist zyklisch und schwankt für kleinere Kompressoren geeignet

Die Anwendungsgebiete des Akku-Kompressors

Die Anwendungsgebiete für den Akku-Kompressor sind sehr vielfältig. Damit können Sie beispielsweise Bälle oder Fahrradreifen aufpumpen. Wenn Sie im Sommer aufblasbares Pool-Spielzeug verwenden, ist ein Kompressor ebenfalls sehr hilfreich. Da dieses meistens ein sehr hohes Volumen aufweist, benötigen Sie viel Zeit, um es mit einer Handpumpe aufzupumpen.

Auch beim Camping ist der Akku-Kompressor sehr nützlich. Damit pumpen Sie beispielsweise Ihre Luftmatratze schnell und ohne jede Anstrengung auf. Dabei sind Sie nicht auf einen Stromanschluss angewiesen.

Sehr praktisch ist der Akku-Kompressor auch, wenn Sie mit dem Auto unterwegs sind. Sollte dabei ein Reifen an Luft verlieren, pumpen Sie ihn mit dem Akku-Kompressor schnell wieder auf, sodass Sie zumindest die nächste Werkstatt aufsuchen können. Modelle wie der Makita DMP180Z sind so klein, dass Sie sie stets im Kofferraum mitführen können.

Allerdings sollten Sie beachten, dass sich Akku-Kompressoren in der Regel nicht für den Betrieb von Druckluftwerkzeugen eignen. Hierfür ist eine sehr hohe Leistung notwendig. Die meisten Akku-Geräte sind hierfür nicht vorgesehen.
Die beliebtesten Akku-Kompressoren im Vergleich
Bestseller
Makita DMP180ZMehr erfahren
Makita MP100DZMehr erfahren
Makita DMP181ZMehr erfahren
Preis61.61 €48.38 €94.94 €
Kundenbewertung
Akkuspannung18 V12 V18 V
Luftfördermenge12 l/min10 l/min22 l/min
Maximaler Druck8,3 bar8,3 bar11,1 bar
Schlauchlänge0,65 m0,65 m0,65 m
Produktgewicht1,5 - 1,8 kg1,2 - 1,3 kg2,1 kg
Produktabmessung (L x B x H)270 x 76 x 175 mm255 x 74 x 173 mm316 - 272 x 108 x 231 mm
AkkuschutzsystemJaJaJa

Auf welche Details ist bei der Auswahl zu achten?

Wenn Sie einen Akku-Kompressor auswählen, sollten Sie unbedingt auf dessen Leistung achten. Hierbei sind der Maximaldruck und die Luftfördermenge von Bedeutung. Je höher der Druck ist, den der Kompressor erzeugt, desto anspruchsvollere Aufgaben können Sie damit erledigen.

Die Luftfördermenge bestimmt hingegen die Geschwindigkeit, mit der Sie die Arbeit erledigen. Darüber hinaus ist es empfehlenswert, darauf zu achten, dass das Gerät eine präzise Einstellung des Drucks ermöglicht. Gerade bei Freizeitanwendungen ist es häufig nicht sinnvoll, mit dem maximalen Druck zu arbeiten.

Fazit: Der Akku-Kompressor eignet sich bestens für Autofahrten und Freizeitaktivitäten

Der Akku-Kompressor eignet sich hervorragend, um Reifen, Luftmatratzen oder Pool-Spielzeug aufzupumpen. Daher bietet er sich bestens für Freizeitaktivitäten und Autofahrten an. Für den Betrieb von Druckluft-Werkzeugen in der Werkstatt sind diese Geräte hingegen meistens nicht vorgesehen. Zu diesem Zweck ist es nach wie vor sinnvoll, ein kraftvolles Gerät mit Netzstecker zu verwenden.
Frühjahrsputz rund ums Haus - so wird Ihr Garten wieder schönWas ist der Unterschied zwischen SDS-Max und SDS-Plus?


Fanden Sie diesen Beitrag nützlich?

Zurück zum Seitenanfang


AGB | Datenschutzerklärung | Cookie-Einstellungen | Impressum