Bosch Ortungsgeräte

Ortungsgeräte
Galerieansicht
Zeilenansicht
Artikel 3 von 3

Bosch Ortungsgeräte zeigen an, was drunter ist

Versierte Heimwerker benötigen keinen Servicedienst, um ein Bild an die Wand zu hängen. Bohrmaschine und Dübel sind schnell zur Hand und in geeigneten Fällen reichen Hammer und Nagel. Doch wie sicher kann sich der Selfmademan sein, dass genau an dieser Stelle keine Strom leitenden Kabel verlegt sind? In Bädern und in der Küche kann die Montage „auf-gut-Glück“ größere Folgen nach sich ziehen. Die Lösung sind Bosch Ortungsgeräte, die jeden Handwerkskasten sinnvoll ergänzen. Die Geräte spüren Stromkabel, Wasser führende Rohre oder die Unterlattung einer Trockenwand auf. Dieser Ratgeber zeigt das sichere Arbeiten und den richtigen Umgang mit den Bosch Ortungsgeräten.

Was können Bosch Ortungsgeräte – was zeigen sie an?

Nahe an der Wand positioniert, registriert der batteriebetriebene Radarscanner der Bosch Ortungsgeräte detektierbare Materialien im Mauerwerk. Das zuverlässige Gerät GMS 120 Professional von Bosch kalibriert sich selbst. Entdeckt es ein Objekt, zeigt das Display und der dreifarbige Leuchtring exakt dessen Lage an. Bei schlechten Lichtverhältnissen ist das beleuchtete Display gut abzulesen. Die Center-Finder-Skala signalisiert das Ausmaß und die punktgenaue Anzeige der Mitte der Leitung.

Drei Modi zur Auswahl

Für das sicher Auffinden von Objekten innerhalb einer Wand oder Decke stehen beim GMS 120 drei Modi zur Auswahl. Die Bosch Ortungsgeräte finden selbstständig Wasserrohre aus Eisen- und Nichteisenmetalle bis zu einer Tiefe von 120 Millimetern. Ein Beitrag zur Arbeitssicherheit ist der Anzeigemodus von spannungsführenden Leitungen. Bis zu einer Tiefe von acht Zentimetern zeigen Bosch Ortungsgeräte sowohl den Verlauf als auch die exakte Dimension der Kabel aus Kupfer an. Beim Trockenausbau gibt der Scanner Aufschluss darüber, wo die Holzunterkonstruktion verläuft.

Bosch Ortungsgeräte im Einsatz

In modernen Wohnungen halten sich die Installateure für Strom an vorgegebene Installationszonen. In Wohnräumen befinden sich die Kabel im Abstand von 30 Zentimetern zur Decke oder zum Boden. Vor allem in Altbauten gibt es davon Ausnahmen, auf die der Hausbesitzer bei Montagen achtet. Anders verhält es sich in Küchen und Bädern. Stromkabel verlaufen dort ausschließlich im oberen Wandbereich. Von dort führen sie auf direktem Weg zu Schaltern und Steckdosen. Unter den Voraussetzungen lassen sich Stromkabel mit einem Bosch Ortungsgerät leicht finden.

Leicht zu handhaben erlauben Bosch Ortungsgeräte einen schnellen Einsatz

In den Nassräumen sind die Zu- und Ableitungen der Wasserinstallation in Bodennähe verlegt – für den Heimwerker eher eine Herausforderung. Bosch Ortungsgeräte geben die notwendige Sicherheit. Nach dem Einschalten führt der Handwerker das Gerät über die Stelle, an der eine Bohrung oder das Platzieren eines Nagels vorgesehen ist. Zeigt der Detektor optisch oder akustisch eine Versorgungsleitung an, muss eine Alternative gesucht werden, an der das Gerät erneut nach verborgenen Leitungen suchen sollte. Das akkubetriebene Ortungsgerät D-tect 120 Professional von Bosch zeigt nach dem Scan zusätzlich die Richtung des gefundenen Objektes an. Die Bedienung der Buttons für die drei Messmodi ist selbsterklärend. Wirkt der normale Scan als Orientierung, findet die Spotmessung Objekte punktgenau auf kleinsten Flächen.

Fazit

Bosch Ortungsgeräte finden sicher und schnell verborgene Wasser- und Strominstallationen in der Wand. Sie spüren auch die tragende Unterkonstruktion einer Trockenwand auf. Die Ortungsgeräte gehören daher neben einem gut sortierten Bohrer-Set zur Grundausstattung einer Bohrmaschine.... mehr anzeigen