Bosch Akkusauger

Wie man den perfekten Bosch Akkusauger für seine Bedürfnisse findetLesenINFOWie man den perfekten Bosch Akkusauger für seine Bedürfnisse findet
Galerieansicht
Zeilenansicht
Artikel 4 von 4

Wie man den perfekten Bosch Akkusauger für seine Bedürfnisse findet

Haben Sie auch das Gefühl, dass es immer schwerer wird, sich ein gutes und robustes Werkzeug auszusuchen? Früher konnte man sich auf eine Firma verlassen und die hatte eines oder vielleicht zwei geeignete Geräte im Sortiment. Da war die Wahl leicht. Heute gibt es etliche Firmen, die hervorragende Werkzeuge herstellen und sie alle führen eine Vielzahl an Produkten – für jede Preisklasse gleich mehrere. Bei den Akkusaugern sieht es nicht anders aus. Aber Sie haben sich immerhin schon für die Marke Bosch entschieden. Damit sind Sie Ihrem neuen Akkusauger schon ein ganzes Stück nähergekommen. Wir helfen Ihnen auf dem Rest des Weges. Erfahren Sie hier alles, was Sie über Bosch Akkusauger wissen müssen. Wir verraten Ihnen nützliche Tipps, erklären Ihnen die geläufigsten Begriffe und stellen Ihnen einige exzellente Bosch Akkusauger vor. Nach dieser Lektüre können Sie sofort Ihre Bestellung abschließen und sich auf Ihren Sauger freuen.

Warum kabellos? Deswegen brauchen Sie einen Bosch Akkusauger

Im Grunde können Sie die Bosch Akkusauger genauso wie Ihren normalen Staubsauger verwenden – nur überall. Sie sind nicht auf eine Steckdose angewiesen und beim Arbeiten stört Sie kein Kabel. Mit den Topmodellen können Sie sogar Ihren alten Mehrzweckreiniger in Rente schicken. Die saugen nämlich problemlos auch Feuchtigkeit auf und erzeugen trotz des Akkubetriebs eine zufriedenstellende Saugleistung. Der größte Vorteil liegt aber selbstverständlich darin, dass Sie mit den Bosch Akkusaugern absolut ungebunden sind. Sie können zum Beispiel Ihr Auto daheim selbst aussaugen, ohne auf eine Kabeltrommel angewiesen zu sein. Auch im Haus sind Sie mit den Bosch Akkusaugern wesentlich beweglicher. Bei Renovierungsarbeiten lassen sich die Geräte auch bei ausgeschaltetem Strom benutzen. Nach all dem Lobgesang ist es natürlich auch Zeit für ein bisschen Kritik. Akkusauger sind noch etwas limitiert, was die Leistung angeht. Die batteriebetriebenen Geräte reinigen zwar äußerst gründlich, aber an ein kabelgebundenes Topmodell reichen sie nicht heran. So können das Kabel Ihre Bohrmaschine beispielsweise nicht an Ihren Bosch Akkusauger anschließen. Die Auffangbehälter sind ebenfalls verhältnismäßig klein, um die Mobilität beizubehalten. Im Endeffekt müssen Sie abwiegen. Was ist Ihnen wichtiger: Mobilität oder Saugkraft?

Bosch – ein Unternehmen mit Tradition

Die Firma Bosch ist seit über 130 Jahren im Geschäft, genauer gesagt seit 1886. Alles begann in einem Hinterhof in Stuttgart. Heute ist Bosch ein Weltkonzern, dessen Elektrowerkzeuge in nahezu jeder professionellen Werkstatt zu finden sind – und das zurecht. Geräte des Unternehmens wie die Bosch Akkusauger halten viele Jahre und leisten während dieser Zeit beste Arbeit. Die Werkzeuge werden jedoch nicht nur von Profis benutzt. Auch im privaten Bereich erfreuen sich die Maschinen einer großen Beliebtheit. Für diese Anwender hat Bosch die grüne Serie auf den Markt gebracht. Hierbei handelt es sich um solide und preiswerte Werkzeuge, die jeden Heimwerker glücklich machen. Für den Dauereinsatz im Job und auf der Baustelle hat Bosch noch leistungsfähigere Geräte entwickelt, und zwar die der blauen Serie. Einige Modelle aus dieser Serie möchten wir Ihnen in diesem Text vorstellen. Doch lassen Sie uns vorher noch aufklären, was hinter den einzelnen Begriffen steckt, mit denen Bosch die Funktionen ihrer Akkusauger beschreibt.

Die wichtigsten Funktionen der Bosch Akkusauger schnell erklärt:

Flexible Power System

Alle Elektrowerkzeuge der blauen Serie von Bosch haben das Flexible Power System. Das ist nichts anderes, als ein Akku, der mit zahlreichen anderen Geräten der Serie kompatibel ist. Den Akku Ihres Bosch Akkusaugers können Sie also auch für Ihr Schleifgerät, Ihre Bohrmaschine oder Stichsäge verwenden. Die Maschinen müssen lediglich die gleiche elektrische Spannung haben. Dadurch können Sie viel Geld sparen. Denn wofür brauchen Sie für jedes Werkzeug einen eigenen Akku? Schließlich nutzen Sie nie zwei Geräte auf einmal. Mehr als einen Akku sollten Sie dennoch besitzen. Wir empfehlen zwei. So haben Sie stets ein aufgeladenes Exemplar in der Hinterhand. Sobald einer leer ist, stecken Sie ihn in die Ladestation und benutzen den zweiten Akku. Damit bleiben Ihnen ungewollte Pausen während der Arbeit erspart.

Coolpack Technology

Auch bei der Coolpack Technology geht es um die Akkus. Bosch hat die Batterien mit einer Wärme leitenden Hülle versehen. Somit staut sich im Inneren des Akkus keine Hitze und die Zellen werden geschützt. Das erhöht die Lebenszeit der Batterien. Bosch Akkus halten also fast doppelt so lang wie herkömmliche Exemplare. Es handelt sich außerdem um moderne Lithium-Ionen-Akkus ohne Memoryeffekt, das heißt, dass die Akkus bei Teilentladung keine Kapazität einbüßen müssen.

Rotational Airflow

Über Rotational Airflow verfügen auch die meisten Bosch Akkusauger. Diese Funktion gewährleistet eine dauerhaft hohe Saugleistung, auch wenn das Gerät für längere Zeit in Benutzung ist. Dafür sorgen zwei Luftströme, die in den Bosch Akkusaugern zirkulieren und auf diese Weise den Filter reinigen. Es kann sich also kein Schmutz vor dem Filter ablagern.

Click & Clean System

Das Click & Clean System ermöglicht die Montage des Bosch Akkusaugers an andere Elektrowerkzeuge des Unternehmens. Schließen Sie Ihren Sauger zum Beispiel direkt an Ihre Bohrmaschine oder an Ihr Schleifgerät. Der beim Bohren oder Schleifen entstehende Staub wandert dann direkt in Ihren Bosch Akkusauger. Das hat gleich mehrere Vorteile: Zuerst entsteht dadurch weniger Arbeit für Sie. Das aufwendige Putzen nach der Arbeit entfällt. Zweitens bleiben Sie dank des Click & Clean Systems gesund. Denn der Staub gelangt nicht in Ihre Atemwege. Drittens halten dadurch auch Ihre Werkzeuge länger. Der Schmutz gelangt nämlich genauso wenig in Ihre Bohrmaschine oder in Ihr Schleifgerät. Sogar das Zubehör wird geschont. Schleifscheiben halten länger, wenn Sie direkt vom Staub befreit werden.

Bosch Akkusauger der Einsteigerklasse

Für kleine Mengen an Schmutz empfehlen wir Ihnen den Bosch GAS 18V-1 Professional. In seinem Auffangbehälter ist Platz für bis zu 700 Millimeter Staub. Das ist zwar nicht besonders viel, aber dafür ist dieser Bosch Akkusauger äußerst handlich. Er wiegt inklusive Akku nur etwas mehr als zwei Kilogramm. Damit können Sie also mühelos auch eine längere Zeit sauber machen, vor allem weil das Gerät perfekt in der Hand liegt. Es ist gut ausbalanciert und hat einen ergonomischen Griff. Nach maximal 42 Minuten müssen Sie aber eine kleine Pause einlegen, denn dann ist der Akku leer, sofern Sie sich für einen Sechsampereakku entschieden haben. Dieser Bosch Akkusauger hat nämliche eine Laufzeit von rund sieben Minuten pro Ampere. Mit einem Akku mit fünf Ampere können Sie also immer noch ganze 35 Minuten arbeiten. Das sollte reichen, um die Polster im Auto oder die Werkbank auf der Arbeit zu reinigen. Für solche Aufgaben ist der Bosch Akkusauger prädestiniert. Mit seinen 60 Millibar Unterdruck und einem maximalen Volumenstrom von zehn Litern in der Sekunde saugt er mühelos Sägespäne und andere Verschmutzungen auf.

Fortgeschrittene Bosch Akkusauger

Für die etwas anspruchsvolleren Aufgaben brauchen Sie den Bosch GAS 12V Professional. Er ist nicht nur sehr saugstark, sondern auch extrem handlich. Dank einem Gewicht von unter einem Kilogramm (mit Akku!) bemerken Sie ihn kaum, wenn Sie ihn tragen. Sie sehen nur, wie er mit seinem maximalen Volumenstrom von 15 Litern in der Sekunde und einem Unterdruck von 45 Millibar jeden Krümel in sich aufnimmt. Sonderlich viel Platz bietet er zwar nicht, aber darüber kann man angesichts des geringen Gewichts hinwegsehen. In seinem 350 Milliliter großem Behälter passt genug Schmutz für einen Saugdurchgang. Anders als der GAS 18V wird dieser Bosch Akkusauger mit einem 12-Volt-Akku angetrieben. Wahlweise können Sie auch einen Akku mit 10,8 Volt verwenden. Auf diese Weise ist das Gerät mit noch mehr Geräten beziehungsweise deren Akkus kompatibel. Besonders praktisch ist auch die Akkustandanzeige. Mit nur einem Blick erkennen Sie, wie viel Energie noch in dem Bosch Akkusauger steckt. Leuchten alle drei LEDs, dann haben Sie nichts zu befürchten. Sobald nur noch eine leuchtet, wird die Zeit knapp. So können Sie sich frühzeitig vorbereiten und schon mal den zweiten Akku bereitlegen oder in die Ladestation stecken. Der kompakte Bosch Akkusauger passt außerdem in die L-BOXXEN der Firma.

Besser geht’s nicht – die Bosch Akkusauger für Profis

Kommen wir nun zum Flaggschiff unter den Bosch Akkusaugern, und zwar dem Bosch GAS 18V-10 L Professional. Dieser kabellose Bosch Akkusauger nimmt es problemlos auch mit herkömmlichen Mehrzwecksaugern auf. Der kleine Motor erzeugt einen Volumenstrom von bis zu 24 Litern in der Sekunde und einen Unterdruck von 90 Millibar. Angetrieben wird das alles von dem gleichen 18-Volt-Akku, der auch in den Bosch GAS 18V-1 Professional kommt. Durch die zusätzliche Saugleistung geht selbstverständlich ein bisschen Arbeitszeit verloren, aber Sie können trotzdem noch lange genug mit dem Bosch Akkusauger arbeiten. Pro Amperestunde läuft das Gerät vier Minuten. Das ergibt folglich eine Laufzeit von 20 bis 24 Minuten. In dieser Zeit können Sie bis zu sechs Liter Schmutz aufsaugen. Während des Arbeitens ist es zudem überhaupt kein Problem, den Bosch Akkusauger zu tragen. Er wiegt mitsamt Akku etwas mehr als fünf Kilogramm; und da es sich um einen beutellosen Sauger handelt, können Sie auch Flüssigkeiten mit dem Gerät aufnehmen. Auch so hat der Bosch Akkusauger keine Probleme mit Wasser. Er hat die Schutzart IPx4. Die zweite Ziffer steht immer für den Schutz vor Wasser. In diesem Fall trägt das Gerät die Nummer vier. Das bedeutet, dass der Bosch Akkusauger vor allseitigem Spritzwasser geschützt ist. Somit kann der Sauger auch draußen benutzt werden. Leichter Regen kann ihm nichts anhaben. Bosch hat also an alles gedacht. Es gibt sogar eine Halterung für das Staubsaugerrohr, welches sich übrigens in drei Teile zerlegen lässt, damit Sie es besser transportieren können. Eine Möglichkeit, um den Schlauch aufzuwickeln, gibt es ebenfalls. Darüber hinaus handelt es sich um ein sogenanntes Heavy-Duty-Produkt aus dem Hause Bosch. Heavy Duty steht für eine besonders lange Lebensdauer und Topqualität. Täglicher Gebrauch unter den harten Anforderungen einer Baustelle macht dem Gerät nichts aus.

Welches Zubehör gibt es für die Bosch Akkusauger?

Mit ein wenig Zubehör können Sie noch mehr aus Ihrem Bosch Akkusauger herausholen. Zuerst sollten Sie sich um einen Ersatzakku kümmern, falls Sie noch keinen besitzen. Mit zwei Akkus arbeiten Sie wesentlich effizienter. Ein Ladegerät benötigen Sie für Ihren Bosch Akkusauger natürlich auch. Darüber hinaus können Sie nie genug unterschiedliche Düsen besitzen. Für schwer erreichbare Stellen brauchen Sie eine Fugendüse. Sie ist schmal, lang und gelangt in fast jede Ecke. Eine gute Bodendüse sollte ebenfalls nicht fehlen. Mit ihr saugen Sie in kurzer Zeit auch größere Flächen ab. Doch im Idealfall lassen Sie es erst gar nicht so weit kommen, dass der Schmutz auf den Boden fällt. Holen Sie sich also einen Werkzeugaufsatz für Ihren Bosch Akkusauger. Die Aufsätze gibt es unter anderem für Bohrmaschinen und Winkelschleifer. Sie sind so konstruiert, dass garantiert nichts daneben geht. Sie sparen sich also einen Arbeitsschritt – und denken Sie dran: Durch die direkte Absaugung wird auch Ihr Werkzeug geschützt. Zuletzt seien noch die Filter erwähnt. Auch die halten nicht ewig und müssen nach einer gewissen Zeit ausgetauscht werden, damit die volle Saugleistung erhalten bleibt.

Fazit: Finden Sie den Bosch Akkusauger, der Ihren Ansprüchen genügt

Ihrem neuen Bosch Akkusauger steht nun nichts mehr im Weg. Wir haben Ihnen drei exzellente Geräte vorgestellt. Der Bosch GAS 18V-1 Professional ist das günstigste Modell in dieser Reihe. Verstecken muss der Akkusauger aber nicht vor den anderen. Er zeichnet sich durch ein geringes Gewicht und seine Handlichkeit aus. Unterwegs können Sie auf den kleinen Bosch Akkusauger zählen. Er hat zwar nicht so viel Power wie der Bosch GAS 12V Professional, dafür ist sein Auffangbehälter etwas größer. Der Behälter des Fortgeschrittenengeräts fasst nur 350 Liter. Er punktet aber in Sachen Saugleistung. Das sieht nach einer schweren Entscheidung aus. Machen Sie Ihre Kaufentscheidung doch einfach von den Geräten abhängig, die Sie schon besitzen. Wenn Sie mehr 12- oder 10,8-Volt-Werkzeuge besitzen, dann bestellen Sie sich den GAS 12V Professional. Falls die Anzahl der 18-Volt-Geräte überwiegt, soll es der GAS 18V-1 sein. Vielleicht sind Ihnen das Gewicht und die Größe auch nicht ganz so wichtig und Ihnen kommt es auf die Saugkraft an. In diesem Fall empfehlen wir Ihnen den Bosch GAS 18V-10 L Professional. Mit diesem Modell bekommen Sie einen äußerst leistungsstarken Bosch Akkusauger, der immer noch sehr kompakt im Vergleich zu vielen herkömmlichen Mehrzwecksaugern ist. Packen Sie Ihren Favoriten jetzt in den Einkaufswagen und halten Sie Ihren neuen Bosch Akkusauger schon bald in den Händen.... mehr anzeigen